Meine Fotos bei

Panoramio



 Wenn ich mit den Fotos von Khmer Plätzen fertig bin, verlinke ich die Fotos in den Galerien mit den großen Fotos bei Panoramio.


 

 

 

Prasat Chrung Nordwest

Um 1200 ließ Jayavarman VII. Angkor Thom errichten, die neue Hauptstadt seines Angkorreichs. Die Khmer-Baumeister rahmten die quadratische, nach den Haupthimmelsrichtungen orientierte Stadtanlage mit einer Mauer; die Innenseite dieser etwa 8 m hohen Stadtmauer versahen sie mit großzügigen, fast ebenso hohen Erdanschüttungen. Auf diesen Erdanschüttungen, in den vier Ecken der Stadtmauer, entstanden schon bald die Prasat Chrung, vier einander ähnelndePrasat (Tempeltürme) mit Mandapa (Vorhallen).

Die Innenräume der Tempeltürme waren etwa 4 auf 4 m groß. Durch die Vorhallen entstanden kreuzförmige Grundrisse. Die Eingänge öffneten sich jeweils nach Osten, bei den östlichen Tempeltürmen zusätzlich nach Westen; in die anderen Haupthimmelsrichtungen wiesen von innen betrachtet Nischen, von außen betrachtet Scheintüren. Die Sandsteinbautenstanden auf etwa 35 auf 30 m großen Flächen, jeweils an zwei Seiten von der Stadtmauer begrenzt, an zwei Seiten von ergänzenden Umfassungsmauern aus Lateritblöcken. Die Gopura (Torbauten) befanden sich an den Ostseiten respektive den Westseiten dieser ergänzenden Mauern.

König Jayavarman VIII. (etwa 1243–1295) ließ die Prasat Chrung hinduisieren und dabei den buddhistischen Bildschmuck teils ummeißeln, teils zerstören. Heute stehen von Südwesttempel und Nordwesttempel nur noch die Wände der Türme, Nordosttempel und Südosttempel besitzen jeweils Umfassungsmauern mit Tor, verhältnismäßig gut erhaltenen Bauschmuck und östlich des Tempelturms ein Stelengebäude. Von den Stadttoren Angkor Thoms aus sind die Anlagen über die angeschütteten Erdwälle zu erreichen; einige Wege sind bequem (so vom Südtor zum Südosttempel), andere kaum passierbar (so vom Nordtor zum Nordosttempel).

Quelle: Wikipedia


 

03.03.2007 Prasat Chrung NW. Wir nähern uns von Süden dem Tempel.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Die ersten Steine.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Bei den Steinen sind keine Markierungen zu sehen. Wahrscheinlich kommen sie nie wieder an ihren Platz.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Der erste Blick auf den Turm.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Von Südwest.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Devarta.

03.03.2007 Prasat Chrung NW.
03.03.2007 Prasat Chrung NW.
03.03.2007 Prasat Chrung NW.
03.03.2007 Prasat Chrung NW.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Blick auf den fast verlandeten Wassergraben.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Von Nordwest.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Devartas und Scheinfenster mit Jalousien.
03.03.2007 Prasat Chrung NW.
03.03.2007 Prasat Chrung NW.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Das Steelengebäude.
03.03.2007 Prasat Chrung NW.
03.03.2007 Prasat Chrung NW.
03.03.2007 Prasat Chrung NW.
03.03.2007 Prasat Chrung NW.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Von Westen.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Da geht es weiter zum Nordtor.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Das Dach vom Steelengebäude.
03.03.2007 Prasat Chrung NW. Blick auf den Wassergraben.
03.03.2007 Prasat Chrung NW.

Navigation:

Zurück zu Das Westtor # 2   Weiter zu Prasat Chrung Nordwest # 2

Home

Kambodscha

Thai / Kamb Grenzgebiet

Thailand

Dvaravati Ruinen

Sukkhothai Ruinen

Ayutthaya Ruinen

Koordinaten